Sie befinden sich hier:

The Impact of Volatility Targeting

Unter Volatility Targeting Strategien versteht man Strategien, bei denen eine risikoreiche Anlage über die Zeit hinweg dynamisch mit einer Cash-Allokation kombiniert wird, so dass zu jedem Zeitpunkt das gleiche Portfoliorisiko genommen wird.
 
Es gibt eine Vielzahl von Forschungspapieren, die zeigen, dass derartige Strategien ein positives Alpha und eine höhere Sharpe Ratio erzielen können. Die Autoren zeigen, dass diese Beobachtung vor allem für Anlagen wie Aktien und Kreditrisiken gilt, wogegen sie für Obligationen, Währungen und Rohstoffe nicht zu beobachten ist. Allerdings kann für alle Anlageklassen mit dieser Strategie die Renditeverteilung verschoben werden. Die Verteilung wird schmaler und es werden weniger negative Extremrisiken eingegangen, da die Risikoallokation in Zeiten von steigenden Risiken reduziert wird. Auch im Multi-Asset-Kontext kann von einer derartigen Risikosteuerung profitiert werden.
 
 

Schlussfolgerungen

Eine Risikosteuerung des Portfolios führt bei Aktien und Kreditrisiken zu höheren Alphas und Sharpe Ratios. Darüber hinaus können über Anlageklassen hinweg Extremrisiken vermieden und Risiken über die Zeit ausgeglichener eingegangen werden.
 
Quelle: Harvey, Hoyle, Korgaonkar, Rattray, Sargaison & Van Hemert, Working Paper, 2018
 
Finreon Impulse: Übersicht