Sie befinden sich hier:

Ökonomische Bewertung und quantitative Messung ergänzen sich auf optimale Weise

Fundierte Entscheidungsgrundlage

 
Die Kombination aus der ökonomischen Zinsbeurteilung nach neuen akademischen Erkenntnissen und der quantitativen Zinsrisikomessung stellen eine fundierte und neuartige Entscheidungsgrundlage für die dynamische Zinsrisikosteuerung im Asset und Liability Management und im Asset Management dar.
 
Die Entscheidungsmatrix rechts gibt klare Handlungsempfehlungen. Zeigt das vorausschauende ökonomische Finreon Zins-Cockpit beispielsweise steigende Zinsen an (unten auf der vertikalen Achse) und indiziert die Zinsrisiko-Ampel zeitgleich ebenfalls ein Zinsanstiegs-Risiko (rechts auf der horizontalen Achse), befindet man sich im roten Punkt unten rechts. Es sollte rechtzeitig eine Absicherung erfolgen. Wenn aber das volkswirtschaftliche Cockpit und die quantitative Risiko-Ampel gleichzeitig fallende Zinsen anzeigen, befindet man sich im grünen Punkt oben links. Risikoprämien können mit höherer Duration entsprechend abgeschöpft werden.
 
 
Illustrative Interpretation der beiden Signale

Starke Kombination

 
Die beiden Ansätze machen sich die Tatsache zu nutze, dass Märkte durch konvergent und divergent handelnde Investoren getrieben werden.
 
Das konvergente ökonomische Finreon Zinsdossier und die divergente quantitative Zinsrisikomessung  ermöglichen eine kombinierte Interpretation des Zinsumfeldes und wirken prozyklischen Fehlentscheidungen durch reines Bauchgefühl entgegen.
 
Die Graphik rechts illustriert die Interpretation beider Signale anhand einer fiktiven Zinsentwicklung über den Zeitverlauf. Der grüne Punkt zeigt beispielsweise eine Position im Zins-Zyklus, in welchem der strukturelle volkwirtschaftliche Druck nach unten gross ist, und das quantitativ messbare Momentum ebenfalls fallende Zinsen indiziert. In einer solchen Situation kann relativ hohes Risiko genommen werden. Genau anders herum verhält es sich im roten Punkt. Hier würde eine Absicherung empfohlen. In Zeiten kleinerer Zinsschwankungen wie in der Graphik ganz rechts würde somit kein Handlungszwang bestehen.
 

 

Zinsrisikosteuerung: Vorherige Seite · Nächste Seite