Sie befinden sich hier:

Wohin bewegen sich die Schweizer Zinsen vom Status Quo?

Die Zinsen bilden einen wichtigen Input für ein dynamisches Risiko- und Anlagemanagement. Die Positionierung am kurzen oder am langen Ende der Zinsstrukturkurve hat verschiedene Auswirkungen auf das Risiko, die Rendite und das Verlustpotential.
 
 
1) Eine statisch hohe Fristentransformation (Risikomanagement / Treasury) bzw. eine statisch hohe Long Positionierung im Vermögens- und Asset-Management erlaubt es, von Carry und Roll-Down Effekten zu profitieren, unterliegt aber grossen Risiken bei Zinsanstiegen.
 
 
 
2) Eine statisch niedrige Fristentransformation (Risikomanagement) bzw. eine statisch niedrige Long Positionierung im Vermögens- und Asset-Management hingegen verringert das Zinsänderungsrisiko, kostet aber laufend Ertrag und Rendite.
 
 
Aufgrund des bereits langanhaltenden Tiefzinsumfelds sind die Zinsrisiken derzeit besonders hoch. Gerade Banken stehen vor grossen Herausforderungen. Für Kunden, die laufend von einer Long Positionierung profitieren wollen, Zinsrisiken aber gleichzeitig vermeiden wollen, ist ein dynamisches Zinsrisikomanagement für Banken, Versicherer und Pensionskassen deshalb von strategischer Relevanz.
 
 
Zinsrisikosteuerung: Vorherige Seite · Nächste Seite